Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen TAGESFAHRTEN BRANDENBURG

Stand: 01.Oktober 2018 - Änderungen vorbehalten

1. Anmeldung/Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmeldung bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Reiseanmeldung kann schriftlich, mündlich oder telefonisch vorgenommen werden. Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle von ihm angemeldeten Personen

2. Bezahlung

Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt sie keine Übernachtung ein und übersteigt der Reisepreis pro Kunden 500,- EUR nicht, so werden 20,00€ Anzahlung sofort und die Restzahlung mit Vertragsschluss ohne Aushändigung eines Sicherungsscheines 2 Wochen vor Reiseantritt zahlungsfällig.

3. Leistung und Preise

3.1. Die Preise beziehen sich jeweils auf eine erwachsene Person.

3.2. Für den Umgang der vertraglichen Leistungen gelten ausschließlich die in unseren Katalogen, Prospekten und Ausschreibungen gemachten Angaben, sowie die in der Reisebestätigung bestätigten Leistungen. Nebenabreden bedürfen für ihre Verbindlichkeit der schriftlichen Bestätigung des Reiseveranstalters. Reisebüro und Agenturen, die für uns als Vermittler tätig sind, sind nicht berechtigt, von den Reisebedingungen und den Prospektangaben abweichende Zusagen zu machen.

3.3. Es besteht kein Rechtsanspruch auf einen bestimmten Sitzplatz. Die Beförderung von Reisegepäck erfolgt prinzipiell ohne Haftung. Es ist möglich, dass verschieden Bus- bzw. Taxiunternehmen als unsere Vertragspartner Ihren Bustransfer/Busreise übernehmen. Selbstverständlich bestehen wir dabei auf einen hohen Standard, den Sie von uns gewohnt sind. Bei Reisegruppen, die die ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl unterschreiten, können ausgewählte Kleinbusse zum Einsatz kommen.

4. Leistungs- und Preisänderung

Abweichungen von einzelnen Reiseleistungen, die nach dem Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, wenn die Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, den Kunden unverzüglich über Leistungsänderungen zu informieren, sofern ihm dies möglich ist und die Änderungen nicht lediglich geringfügig sind. Der Veranstalter behält sich vor, bei unvorhersehbaren und wichtigen Gründen
(z. B. erhebliche Erhöhung der Mehrwertsteuer oder Mineralölsteuer), die Preise zu ändern.

Falls Preisänderungen mehr als 10% des Reisepreises übersteigen, ist der Kunde berechtigt, binnen 10 Tagen kostenfrei vom Vertrag zurückzutreten.

5. Rücktritt/ Umbuchung durch den Kunden

Der Reisegast kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. In Ihrem eigenen Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen, möchten wir Sie bitten, die Rücktrittserklärung schriftlich (per Post bzw. per E-Mail) durchzuführen.

Als Stichtag für Ihren Reiserücktritt gilt das Datum des Posteingangsstempels. Treten Sie vom Reisevertrag zurück oder treten Sie die Reise nicht an (z.B. wegen verpasster Anschlüsse oder Verspätung), können wir angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und unsere Aufwendungen verlangen. Die Höhe richtet sich nach dem Reisepreis. In der Regel belaufen sich die Rücktrittspauschalen, die wir im Falle Ihres Rücktritts von der Reise je angemeldeten Teilnehmer fordern, wie folgt:

•          bis 28 Tage vor Reiseantritt kostenfrei,

•          bis zum 14. Tag vor Reiseantritt 25 Euro,

•          bis zum 2. Tag vor Reiseantritt 50 % des Reisepreises, 

.          ab 1. Tag vor Reiseantritt 90%, bei Nichterscheinen am Anreisetag

100 % des Reisepreises, ebenso bei Reiseabbruch 100% Eintrittskarten und Zusatzleistungen, wie zum Beispiel die  Reiserücktrittskostenversicherung, sind vom Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen und werden grundsätzlich zu 100% berechnet.

Da der Reisevertrag für den Kunden bereits mit der Anmeldung verbindlich wird, ist der Veranstalter berechtigt, auch dann die Stornierungskosten zu erheben, wenn die Bestätigung der Anmeldung noch nicht beim Kunden eingegangen ist.

Umbuchungen sind bei allen Reisen bis zu 21 Tage vor dem Reiseantritt im Rahmen der zu diesem Zeitpunkt noch freien Angebote kostenfrei (Ausnahme: bestellte Eintrittskarten & Zusatzleistungen) möglich. Umbuchungswünsche des Reisenden nach dem 21. Tag vor Reisebeginn, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, gelten als Rücktritt mit gleichzeitiger Neuanmeldung. In diesem Fall erhebt der Reiseveranstalter die entsprechenden unter Ziffer 5 genannten Rücktrittskosten. Aus Gründen der Beweissicherung sollte der Reisende die Umbuchung schriftlich erklären.

Sie können sich jederzeit durch Dritte ersetzen lassen, sofern diese Personen den besonderen Bedingungen der Reise entsprechen und Sie diese Änderung dem Reiseveranstalter mitteilen. Der Ersatzteilnehmer tritt für Sie in Rechte und Pflichten des Reisevertrages ein. In diesem Fall handeln wir sehr kulant und berechnen Ihnen bei einmaliger Umbuchung (Ersatz durch Dritte) keine Gebühr. Rücktrittkosten fallen auch bei unverschuldetem Rücktritt (zum Beispiel Erkrankung, Todesfall o.ä.) an.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Reisegast infolge vorzeitiger Abreise oder auf eigenen Wunsch (z.B. Besuch einer Höhle, eines Museums, einer Schifffahrt, oder ähnlichem), einzelne Reiseleistungen nicht in Anspruch, so behält der Reiseveranstalter Anspruch auf den Reisepreis.

7. Rücktritt durch den Reiseveranstalter

Der Reiseveranstalter behält sich vor, bei Tagesfahrten von der Reise bis spätestens 2 Tage vor Reiseantritt zurückzutreten, sofern die Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen nicht erreicht wurde. Der Reiseveranstalter behält sich vor, jederzeit auch nach Antritt der Reise vom Vertrag zurückzutreten, wenn infolge nicht vorhersehbarer außergewöhnlicher Umständen (Naturkatastrophen, Seuche, Krieg, Zerstörung der Unterkünfte usw.) die Reisedurchführung erheblich erschwert oder unmöglich gemacht wird. Bei Rücktritt vor Reisebeginn erhält der Kunde den bereits bezahlten Preis unverzüglich zurück.

8. Haftung durch den Reisegast

Der Reisegast haftet bei durch ihn verursachte Schäden am Eigentum anderer (Bus usw.). Der Reisegast hat solche Schäden umgehend der zuständigen Stelle (Busfahrer, Reiseleiter usw.) zu melden & den entstandenen Schaden zu begleichen. Der Reisegast nimmt an der Tagesfahrt auf eigene Gefahr teil. 

9. Haftung des Reiseveranstalters

Der Veranstalter haftet für die Richtigkeit der Angaben auf der Reisebestätigung, sowie für die vollständige Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Für Verschleißschäden, die trotz sachgemäßen Umganges mit Reisegepäck entstehen, haftet der Reiseveranstalter nicht. Im Bus liegengelassene Gegenstände werden bis zu einer Woche aufbewahrt. Verderbliche Waren werden sofort entsorgt.

10. Gewährleistung/Abhilfe

Wird eine Reiseleistung nicht vertragsmäßig erbracht, so kann der Reisegast nur Abhilfe verlangen, wenn der Umfang der Reiseleistung unverhältnismäßig verändert wurde. Bei kleineren Änderungen behält sich der Veranstalter eine Änderung vor, wenn ein verhältnismäßiger Ersatz vorgenommen wird. Der Reiseveranstalter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßig hohen Aufwand erfordert.

11. Mitwirkungspflicht des Reisenden

Der Reisende ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen alles ihm zumutbare zu tun, um den entstandenen Schaden gering zu halten oder zur Behebung beizutragen. Der Reisegast ist insbesondere dazu verpflichtet, bei Beanstandungen, die nicht an Ort und Stelle behoben werden können, den Reiseveranstalter umgehend telefonisch darüber in Kenntnis zu setzen, um ihm die Möglichkeit zur Abhilfe binnen angemessener Zeit zu geben. Kommt der Reisende dieser Verpflichtung nicht nach, stehen ihm Ansprüche insoweit nicht zu. Des Weiteren muss er sich sofort beim Reiseleiter/Busfahrer melden, wenn ihm auf der Reise etwas zustößt. Bei Fernbleiben des Reisenden bei der Abfahrtszeit, wartet der Bus maximal 5 Minuten. Danach muss der Reisende selbst und auf eigene Kosten die Rückreise antreten bzw. entstehen die Stornokosten, wie unter 5. beschrieben, da die Reise nicht angetreten wurde.

12. Beschränkung der Haftung des Reiseveranstalters

Die Haftung des Reiseveranstalters ist auf das Dreifache des Reisepreises beschränkt, wenn der Schaden auf das Verschulden eines Leistungsträgers zurückzuführen ist oder der Schaden dem Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig zugefügt wurde.

Nach Fristablauf kann der Reisende Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten.

Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in 2 Jahren.

13. Verjährung von Ansprüchen

Alle Ansprüche wegen Nichterbringung oder nicht vertragsmäßiger Erbringung von Reiseleistungen hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter schriftlich geltend zu machen.

14. Pass-, Visa- und Zollbestimmungen

Der Reisende ist für die Einhaltung der Pass-, Visa- und Zollvorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile die aus Nicht-befolgen dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten.

15. Versicherungen

Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer Reiserücktrittsversicherung. Beides kann bei der Buchung bei Tagesfahrten Brandenburg abgeschlossen werden.

16. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder der Reisebedingungen hat nicht automatisch die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages oder Reisebedingungen zur Folge.

17. Gerichtsstand

Der Gerichtsstand & Erfüllungsort bei Klagen gegen den Reiseveranstalter ist Potsdam.

18. Sonstiges

Mit dem Erscheinen neuer Kataloge, Prospekte und Angebote des Veranstalters verlieren die Angaben in den alten Katalogen, Prospekten und Angeboten ihre Gültigkeit. Die aktuellen AGB´s sind jeweils gültig und lösen die alten AGB´s ab. Sie können jederzeit angefordert werden.